Quelle:     

https://le-bohemien.net/2016/04/07/integration-islam-moderne/

    

Die Illusion vom modernen Islam

von GünterBuchholz am7. April 2016

Die deutsche Flüchtlingspolitik setzt die Integrationsfähigkeit des Islam voraus. Diese naive Illusion des europäischen Säkularismus erschwert eine kritische Auseinandersetzung.

Integration findet in einem gesellschaftlichen Kontinuum zwischen Assimilation und Akkulturation statt. Integration kann deshalb nur gelingen, wenn die Bevölkerung des aufnehmenden Landes gute Gründe hat, Einwanderer willkommen zu heißen, und wenn zugleich die Einwanderer ihrerseits integrationsfähig und integrationswillig sind.

Ob diese Voraussetzungen im Falle muslimischer Einwanderung überhaupt gegeben sind, das ist mindestens zweifelhaft. Der Islam, wie wir ihn kennen, ist jedenfalls nicht integrationsfähig.

Wenn erstens die Bevölkerung diese Einwanderung grundsätzlich wohlwollend akzeptiert, und wenn zweitens die Einwanderung rechtlich transparent und wirksam geregelt wird, zum Beispiel durch ein Einwanderungsgesetz, dann sind Integrationschancen relativ hoch. In einem solchen Gesetz (oder seinen Ausführungsbestimmungen) müssen aus Sicht des aufnehmenden Landes Qualitäten und Quantitäten je Periode festgelegt sein, sowie außerdem die administrativen Verfahrensweisen.

Das heißt, es muss festgelegt werden, wer (nicht) als Einwanderer erwünscht ist, und wieviele Menschen je Periode zur Einwanderung zugelassen werden; diese Zahl kann auch Null lauten. Drittens brauchtes eine Leitkultur, die den Einwanderern als Orientierung dienensoll. Und diese kann und sollte in ihren Eckwerten dargestellt werden, und zwar bereits bevor Einwanderungswillige einen entsprechenden Antrag stellen. Tun sie das, dann wissen sie bereits,worauf sie sich einlassen, können sich aber frei auch anders entscheiden.

Der Begriff der Leitkultur stammt von Prof.Dr. Bassam Tibi, einem Muslim syrischer Herkunft, der lange Jahre an der Universität Göttingen gelehrt und bereits in den 80er- und 90-er Jahren des 20.Jahrhunderts zahlreiche empfehlenswerte Bücher zum Verhältnis von Islam und Europa veröffentlicht hat.

Was ist nun konkret unter einer solchen Leitkultur zu verstehen?

Die Antwort hierauf gibt die europäische Geschichte. Im Verlauf der Spätantike setzte bekanntlich im Römischen Reich ein Prozess der Christianisierung ein, der sich im Mittelalter fortsetzte, schließlich ganz Europa erfasste und in der frühen Neuzeit aufandere Kontinente übergriff. Zweimal gerieten während dessen die christlich geprägten Gesellschaften Europas militärisch unter muslimischen Druck, erstens im frühen Mittelalter durch die Eroberung der Iberischen Halbinsel mit Vorstößen bis nach Frankreich, zweitens während der frühen Neuzeit durch die Eroberung Konstantinopels und des Balkans bis an die Tore Wiens. Vor diesem historischen Hintergrund aus heutiger Sicht davon zu sprechen, der Islam gehöre in einem positiven Sinn zu Europa, das erscheint mindestens als höchst fragwürdig.

Soziokulturelle Lücke von mehr als 500 Jahren

Mit Beginn der Neuzeit, beginnend in der italienischen Renaissance, setzte philosophisch und wissenschaftlich ein geistiger Emanzipationsprozess ein, bei dem es in Anknüpfung an die nur fragmentarisch überlieferten Erkenntnisse der Antike um die Überwindung des christlich-theologischen Dogmatismus ging, der Giordano Bruno noch gewaltsam zu Tode und Galieo Galilei durch Gewaltandrohung zum Schweigen brachte.

Für Irrationalismen (Religionen, Glaubenssysteme, Weltanschauungen, Ideologien) ist, gerade weil sie über das Mittel des Beweises nicht verfügen, Gewalt ein unverzichtbares und notwendiges Mittel, um sich Geltung zu verschaffen. Das galt für das mittelalterliche Christentum, das die Inquisition nutzte, um sich durchzusetzen, und das gilt bis heute für den Islam, in dem in geistiger, speziell in theologischer Hinsicht unsere Neuzeit noch gar nicht begonnen hat. Es gibt eine soziokulturelle Lücke von mehr als 500 Jahren, und diese schränkt die Integrationsfähigkeit ein.

Die „christliche Inquisition“ wurde hingegen im Verlauf der neuzeitlichen Geschichte abgeschafft, und Zug um Zug, und in Verbindung mit einer Transformation der feudalen Produktionsweise, emanzipierten sich Philosophie und Wissenschaft von der Theologie, die aber ihre Macht, zum Beispiel in den deutschen Ländern, selbst noch in der ersten Hälfte des 19. Jahrhundert geltend machen konnte. Atheismus wurde nicht geduldet. Deswegen war für fortschrittliche, aufgeklärte Geister die Kritikder Religion der Anfang aller Kritik (Ludwig Feuerbach und die Linkshegelianer).

Dennoch wandelten sich unter dem Einfluss der Philosophie der Aufklärung (beginnend mit dem Tode René Descartes 1650) allmählich auch die christlichen Theologien (Bibelkritik etc.). Dadurch relativierte sich der Geltungsanspruch des christlichen Irrationalismus selbst soweit, dass eine gesellschaftliche Koexistenz erreicht werden konnte.

Daraus ergibt sich, dass die Leitkultur des Westens aus seiner christlichen Tradition samt deren jüdischer Wurzel und zugleich und im Widerspruch dazu aus der jahrhundertelangen philosophischen Kritik dieser christlich-dogmatischen Tradition bis hin zur Säkularisisierung sowie aus der daraus erwachsenen Begründung der modernen Wissenschaften und der Technik besteht.

Verkennungdes Islam

Die christliche Religion ist dadurch sehr weitgehend eingeschränkt und relativiert worden, und als derart relativierte Glaubenssysteme werden sie seitens der Europäer dem Islam projektiv „gleichgestellt“, weil sie einschließlich der Evangelischen Kirche Deutschlands (EKD) nicht verstehen, dass der Islam so gerade nicht begriffen werden kann. Es ist das ein schwerwiegender Denkfehler, eine Verkennung der Realität.

Der Islam ist mit Sicherheit nicht das, wofür sie ihn zu halten geneigt sind. Sie halten ihn, weil heute existierend, für modern im europäischen Sinne, und daher für geeignet, genauso behandelt und rechtlich gleichgestellt zu werden, bis hin zu Staatsverträgen, wiemit den heutigen christlichen Konfessionen.

Der zutiefst vormoderne Charakter des Islam aber wird schlicht verkannt, weil diese Vormodernität im Horizont modernen Denkens gar nicht vorkommt und als radikal Fremdes in sie einbricht, das nirgends sich eindrücklicher und erschreckender als in Selbstmordattentaten und Köpfungen zeigt.

Die säkularisierten Gesellschaften Europas sind zutiefst durch Aufklärung und Moderne geprägt worden, und eine Integration von Muslimen anzustreben setzt voraus, dass hier bezüglich des Islams (Koran , Scharia, etc.) eine Anschlussfähigkeit überhaupt besteht. Aber sie besteht eben nicht, auf der Seite des modernisierten Irrationalismus der christlichen Konfessionen nicht, und auf der rational-säkularen Seite, seitens der Philosophie der Aufklärung, der Wissenschaft und der Technik auch nicht. Beide Seiten befinden sich objektiv in einem Gegensatz zum vormodernen Islam.

Das bedeutet zum Beispiel, dass ein philosophisch aufgeklärter europäischer Atheist sein eigenes Selbstverständnis nicht ohne impliziten Bezug zur christlichen Tradition, mit ihrerseits jüdischen Wurzeln, zu formulieren vermag, und dass ein gläubiger Christ heute ein solcher nicht mehr sein kann, ohne die soziokulturellen Fortschritte der Aufklärung anzuerkennen, sofern er nicht geistig regredieren will: die Erde ist keine Scheibe sondern eine Kugel. Der in den USA verbreitete Kreationismus ist ein aktuelles Beispiel für einen solchen Fall, in dem nämlich diese unvermeidliche Anerkennung fundamentalistisch und bibeldogmatisch verweigert wird.

Der Islam hingegen, verstanden als bis heute vormoderner arabischer religiöser Irrationalismus, gehört weder zu einen noch zur anderen Seite; er gehört überhaupt nicht zu Europa, sondern zu Arabien. Dieser Sachverhalt, der in der genannten soziokulturellen Differenz eines halben Jahrtausends wurzelt, bedingt, dass eine Integration von Muslimen kaum zu erwarten ist, weil der vormoderne Islam, und einen anderen gibt es nicht, seine Modernisierung durch Relativierung verweigert: es gibt kein korankritisches Äquivalent zur Bibelkritik, jedenfalls kein relevantes.

Der Islam gewährt keine Freiheit

Eine graduelle Assimilation von Muslimen, die es erfreulicherweise in kleinerem Umfang tatsächlich bereits gibt, könnte beispielsweise bedeuten, dass ein in Europa lebender Muslim sich

a)durch religiöse Konversion, oder

b)durch persönliche Säkularisierung, oder, am einfachsten,

c)durch Passivierung seiner islamischen Praxis

mehr oder weniger assimiliert, aber der Islam gewährt ihm diese Freiheit nicht. Vom Islam Unterworfene sind nicht frei – im Denken, Entscheiden und Handeln. Wer sich aus dieser Unfreiheit befreien will, wird mit dem Tode bedroht, und dies ganz real.

Was daher stattfindet, das ist, ganz konsequent, eine Akkulturation, eine Herausbildung von islamischen Parallelgesellschaften, weil diese es ermöglichen, sich der soziokulturellen Modernisierung zu entziehen und damit die Handlungsoptionen a – c zu vermeiden und sie passiv oder aktiv abzuwehren. In Distanz zur sie umgebenden modernen Gesellschaft wuchern und wachsen so mit dem muslimischen Bevölkerungswachstum und der muslimischen Zuwanderung vormoderne Inseln zu einem Archipel, dessen Bewohner ihre aus ihrer Sicht ungläubige Umgebung aus ihrem vormodernen Weltverständnis, der islamischen Weltanschauung, heraus verachten und hassen müssen, und dies bis hin zum Djihad, ob das nun offen gezeigt wird oder nicht. Es sind dies zwei unvereinbare soziale und geistige Welten, die so lange inkommensurabel sind und bleiben, wie die soziokulturelle Modernisierung seitens des Islam unterbleibt. Und bisher wird sie eben hartnäckig und gewaltsam verweigert.

Der Islam ist gerade nicht die Lösung für die Welt, wie das die Muslimbrüder behaupten, und wie das die Dhimmis demütig anerkennen, sondern er ist das Problem.

Würde rein hypothetisch auf theologischer Ebene das Tor zur Selbstmodernisierung geöffnet, dann wäre ein Fortschritt zwar denkbar, benötigte aber sicher sehr, sehr viel Zeit, Zeit für viele Generationen. Und es ist so gut wie sicher, dass der arabische und türkische (sunnitische) wie der persische (schiitische) Islam in Gestalt seiner geistlichen Führer diesen Versuch einer Öffnung strikt bekämpfen würde. Daher ist die europäische Vorstellung, man könne den Islam gewissermaßen gleichberechtigt integrieren, zugleich ein Ausdruck des europäischen Säkularismus und eine folgenschwere und gefährliche Illusion.

Akkulturationsdruck

Der Fehler besteht darin, nicht zu erkennen, dass in diesem Fall historisch bedingt eine soziokulturelle Modernisierungslücke von mehr als 500 Jahren besteht, die von europäischer Seite überhaupt nicht beeinflusst oder verändert werden kann, und deren leider nur denkbare Veränderungen von islamischer Seite praktisch nicht zuerwarten ist.

SolcheVeränderungen wenigstens einzuleiten, das war die Idee Bassam Tibis, die er mit seinem Begriff des Euro-Islams verband. Leider spricht alles dafür, dass es diesen Weg in der Realität nicht gibt. Dennoch mag im Anschluss an solche Vorstellungen politisch beabsichtigt sein, mit der Einrichtung von Lehrstühlen für „Islamwissenschaften“,die sich theologisch, nicht religionswissenschaftlich mit dem Islam befassen, einen „modernen“ Euro-Islam zu entwickeln.

Aber: wahrscheinlich ist dem gegenüber, dass der immanente Akkulturationsdruck alle diese „Islamwissenschaftler“ neutralisieren oder sogar einbeziehen wird, so dass letztlich das  Gegenteil des gewünschten Ergebnisses –einer gelingenden Modernisierung nämlich – entstehen dürfte.

Die Akkulturation und die Regression in die Gewalt setzen sich, so ist weiterhin zu erwarten, als Haupttendenz durch, und sie werden einerseits durch das unvermeidliche strukturelle Spannungsverhältnis zur umgebenden modernen europäischen Gesellschaft, andererseits durch religionspolitische Einwirkungen von außen (Türkei,Saudi-Arabien, Iran) massiv verstärkt.

Daher sollte dieser praktisch unlösbare soziokulturelle Tiefenkonflikt soweit wie möglich durch Abgrenzungen vermieden und so neutralisiert werden: eine islamische Immigration schadet und führt höchstwahrscheinlich zu unlösbaren Folgeproblemen, die vorbeugend erkannt und vermieden werden sollten. Eine Integration in eine moderne Gesellschaft ist mit dem und durch den konstitutiv vormodernen Islam ausgeschlossen. Und deshalb hilft auch die durchaus substantiierbare Idee einer europäischen Leitkultur, obwohl notwendig, letztlich leider nicht wirklich weiter.

Denn es ist eine Illusion zu glauben, sie könne einseitig gegen den Vormodernismus des Islam gesellschaftlich durchgesetzt werden. Dennoch muss sie eingefordert werden; letztlich aber macht sie nur Sinn als eine angebotene Chance für die hier lebenden Muslime, sich die ihnen vorenthaltene religiöse Freiheit als Freiheit von der Religion zu nehmen und sich so selbst und ganz persönlich zu modernisieren und damit den Vormodernismus des Islam hinter sich zulassen.

Angesichts dieser Überlegungen fragt es sich, wie nun mit der muslimischen Massenimmigration, die durch die ölzentrierte nah- und mittelöstliche Politik der USA in Kooperation mit den Golfstaaten ausgelöst worden ist, umgegangen werden sollte.

Was ist zu tun, sobald der weitere Zustrom durch die Kontrolle der Seegrenzen und die südliche Grenzschließung in Mazedonien und in Bulgarien gestoppt ist?

Erstens:

  • Es muß energisch gehandelt werden, um diejenigen, die sich jetzt im Treck auf dem Balkan und in Griechenland befinden, zu versorgen und in die Türkei, das Land aus dem sie gekommen sind, ausreisen zu lassen.

  • Die jenigen, die in der Türkei, in Jordanien und im Libanon als Flüchtlinge auszuharren gezwungen sind, solange der Bürgerkrieg andauert, müssen von der internationalen Gemeinschaft unter besonderer Beteiligung der muslimischen Länder, insbesondere der sich Flüchtlingen völlig verweigernden Golfstaaten hinreichend versorgt werden, und

  • die Konflikte müssen befriedet, eine Rückwanderung muß veranlasst und die zerstörten Länder müssen wieder aufgebaut werden.

 

Zweitens:

  • Innerhalb der EU muß überhaupt erst wieder ein Rechtszustand hergestellt werden.

  • Die Immigranten müssen vollständig erfaßt und überprüft werden, nicht zuletzt unter Sicherheitsgesichtspunkten.

  • Wer nicht asyl- oder aufenthaltsberechtigt ist, sollte unverzüglich zur Ausreise veranlaßt werden.

  • Wer einen befristeten rechtlichen Aufenthaltsstatus erhält, sollte nach Befriedung der Konfliktgebiete ebenfalls zur Ausreise veranlasst werden.

  • Wer rechtlich unbefristet bleiben darf, sollte sozial integriert werden, und das heißt: er sollte weitgehend assimilierungsbereit sein, was sich zum Beispiel daran ablesen läßt, ob betont akkulturalistische, also abgrenzende Verhaltensweisen endgültig aufgegeben werden. Das allerdings braucht eine gewisse Zeit und unterstützende Angebote.

Dies alles ist notwendig, weil das akkulturalistische Ressentiment gegen die aufnehmende Mehrheitsgesellschaft – gestützt auf das fragwürdige Argument der Religionsfreiheit – ein erhebliches gesellschaftliches Konfliktpotenzial birgt, das am besten erst garnicht entstehen oder sich wenigstens nicht weiter entwickeln sollte (Kopftuchstreit etc.).

Drittens:

  • Einer akkulturalistischen Islamisierungstendenz, die mit Sicherheit früher oder später expansiv werden wird, muß von Anfang an entgegengewirkt werden. Diese Notwendigkeit aber wird von der Politik, von der Justiz und von den christlichen Kirchen bis heute nicht verstanden, weil sie alle den Islam mißverstehen und ihm mit einer falschen Toleranz begegnen, der von diesem nicht einmal zu Unrecht als Schwäche gedeutet wird. Denn wer Intoleranz mit Toleranz erwidert, der unterwirft sich und führt die Intoleranz zum Sieg.

  • Daher ist die tendenzielle Assimilierung die notwendige normative Leitidee der Integration, nicht aber das Gewährenlassen der Immigranten mit ihren akkulturalistischen Widerständen, verbrämt durch eine Fehlinterpretation von Religionsfreiheit.

  • Bildungspolitisch werden nicht Islamtheologen benötigt, soweit sie zur Akkulturation der Minderheit beitragen und die Islamisierung der Mehrheitsgesellschaft fördern, sondern Orientalisten bzw. allgemein Wissenschaftler und Lehrer, die zur kritischen Analyse fähig sind.

  • Leitkultur ist unerläßlich, und sie muß zum Ausdruck bringen, was an konkreten Assimilationsschritten seitens der Immigranten zu leisten ist. Das können z. B. Unterlassungsforderungen im Hinblick auf akkulturalistische Ansprüche und Gewohnheiten sein.

  • Eine sehr weit interpretierte Religionsfreiheit darf nicht zum Deckmantel der Akkulturation und damit zum Integrationshemmnis werden. Im widersprüchlichen Spannungsverhältnis zwischen Assimilation und Akkulturation muß der Schwerpunkt als Anforderung an Einwanderer auf der Assimilation liegen. Das ist bisher aufgrund einer fragwürdigen juristischen Auslegung des Begriffs der Religionsfreiheit nicht der Fall, und das sollte deshalb verändert werden.

https://le-bohemien.net/2016/04/07/integration-islam-moderne/

 

 

 

 

 

 Besucher seit 06.11.2014

 

373108