Geschichte

 


Da unser Qualitätsjournalimus die Angewohnheit hat Aussagen bestimmter Persönlichkeiten zu verschweigen oder etwas verdreht  wiederzugeben hier eine kleine Sammlung mit Übersetzungen: 

 

 

DeRu
Russland-Putin-Reden

  

 

Syrien Infos
Assad-Syrien-Bürgerkrieg Infos

 

 

Alexis Tsipras’ “Griechische Bevölkerung soll entscheiden”

 

 

IRAN
Amadinedschad 2010 - UNO
Kuba
Ein paar Fakten zu Kuba

 

 

 

 

Die Knechtung der "ehemaligen" französischen Kolonien

 Informationen zu ABC Waffen und was sie anrichten 

    

 

ABC Waffen
Informationen zu ABC Waffen

 Friedlicher Widerstand - wie? Eine Kleine Anleitung    

 Eine Liste der US-amerikanischen Segnungen für die Welt seit 1945 - "Der Mord beim Demokratieexport" 

 

Pentagon
Bild: Bernd Wachtmeister/pixelio.de

 

 

 

Info's zu Gender Manipulation  

YouTube Kanal

 

 

 

 

 

 

 

 

Sundrus = althochdeutsch Eigenland; Freiland


 

Das System Europa und seine Gegner 


Sechzig Jahre nach Gründung der Europäischen Gemeinschaft ist das Unbehagen an dem, was aus ihr geworden ist, größer denn je. Die EU gilt als neoliberales Elitenprojekt. Ihre schärfsten Kritiker sind heute nicht linke Antikapitalisten, sondern rechte Kräfte. Warum sind die Rechten erfolgreicher als die Linken?

von Perry Anderson 

lesen=> https://monde-diplomatique.de/artikel/!5381578


Was sagt uns dieses Bild?

1. Wenn die LINKE nicht langsam anfängt die LINKE des deutschen Volkes zu sein, wird sie über kurz oder lang in der Versenkung verschwinden.

2. Die planmäßige Erzeugung von Chaos treibt die Menschen dazu, genau die Partei zu wählen welche von den Eliten geplant ist.


Deutschland - Türkei und der Tod von Souveränität 


„Weißt Du noch wie's früher warFrüher war alles schlecht.“ … singen die Ärzte in einem ihrer Lieder. 

In der Frage von Nichteinmischung in die Angelegenheiten fremder Staaten scheint mir diese Aussage allerdings falsch zu sein. Zumindest wurden Einmischungen dieser Art früher nicht derart dreist und offiziell ausgeführt. Die Zunahme derartiger Übergriffe kann erst seit dem Fall der Sowjetunion, mit dem Aufstieg der Neoliberalen Idee beobachtet werden und führte seit dem zu unermesslichem Leid und mehreren Kriegen. Jugoslawien, Afghanistan, Irak, Libyen, Jemen, Syrien  und einige andere Ländern durch „gut gemeinte“ Demokratie- und Glücks-Kriege beehrt, erfuhren letztlich nichts anderes als den Bruch des Prinzips ihrer Souveränität durch die Staaten des so genannten Westens. Dabei behaupten sie aus ihrer neoliberalen Weltsicht heraus, welche die Selbige nur als eine Sammlung von individuellen ICH-A...löchern betrachtet und die Existenz von Gemeinschaften negiert, auch noch das Recht dazu zu haben. Keine Grenzen, keine Gemeinschaften, keine Völker. Nur reiche oder Arme ICH's.

     

Aber auch die harmloser erscheinenden Unterstützungen von Oppositions- und Widerstandskräften in fremden Ländern durch die sogenannte westliche Welt ist nicht minder eine völkerrechtswidrige  Einmischung in die Souveränität dieser Staaten. Ukraine, Russland, China, mit welchem Recht glauben die „Führer“ unserer westlichen Welt sich in die Belange dieser Staaten einmischen zu können? Eine Meinung zur Politik in einem anderen Land zu haben und diese gelegentlich zum Besten zu geben ist sicherlich das eine, aber die aktive Unterstützung von Gruppen in fremden Ländern welche vermeintlich den eigenen Interessen dienen, ist eine Missachtung der diesen Völkern zustehenden Souveränität ihre eigenen Geschicke, wie auch immer, zu lenken. 


Deutlich wird die Missachtung von Souveränität aber heute auch in der Diskussion zur Türkei und ihrem Präsidenten. Man mag von der Politik und den Plänen Erdogans halten was man will, aber wann wurde eigentlich die Souveränität von Staaten offiziell abgeschafft? Seit wann besagt die UN Charta das es rechtens ist sich in die alleinigen Angelegenheiten anderer Staaten einzumischen?


Wikipedia:“ Im Völkerrecht wird Souveränität als die grundsätzliche Unabhängigkeit eines Staates von anderen Staaten (Souveränität nach außen) und als dessen Selbstbestimmtheit in Fragen der eigenen staatlichen Gestaltung (Souveränität nach innen) verstanden.


Wenn wir in Deutschland nicht wollen das türkische Minister bei uns Wahlkampf für die Politik von Herrn Erdogan machen, sollten wir vielleicht erst einmal die Einmischungen unserer Politiker und „Gebildeten“ in die politischen Belange des souveränen Staates Türkei unterbinden. 

Ob selbige ein Präsidialsystem installieren oder Sultanat werden wollen, ist allein eine Frage welche zwischen der türkischen Regierung und seinem Volk geklärt werden muss! Ob uns das nun gefällt oder nicht, es geht uns nichts an!!!!


Auch die hochgelobte doppelte Staatsbürgerschaft zeigt in diesem Fall ihre Verlogenheit. Sie dient wie zu sehen ist letztlich nur der Aushebelung der Souveränität der auf türkischem Boden lebenden Menschen, welche ihre Selbstbestimmung durch in Deutschland lebende untergraben bekommen. Entweder man ist Bürger der BRD oder der Türkei. Aus welchem Grund sollte ein Bürger der BRD über das weitere Leben der in der Türkei lebenden Mensch bestimmen können? Aus welchem Grund gibt es überhaupt die Anerkennung einer Zwiespältigkeit der Identität durch doppelte Staatsbürgerschaft? Ganz gesund ist das nicht.


Also bei aller momentanen Zuspitzung wäre es zuallererst einmal angebracht, das Prinzip der Souveränität von Staaten wieder zu achten und nicht bei jedem Führer eines fremden Landes, den unsere Gutmenschen für einen bösen Diktator halten, zu den Waffen zu greifen um sein Volk von ihm zu befreien. Diese Aufgabe ist allein die Aufgabe des jeweiligen vermeintlich unterdrückten Volkes selbst.


Weil es gerade dazu passt:

 

 

 

 


 Pulse of Europe – der Aufstand der Imperiums-Populisten 


Was an diesem Bild ist wohl falsch wenn „Dagobert’s Neffen“ mal eben aus ihren Porsche Cayenne aussteigen, um unter Schwenken blauer Fähnchen das Europäische Imperium für uns alle retten zu wollen?


Wie glaubhaft ist es wohl das diese Generation ERASMUS, welche heute als „schwer arbeitende“ Anwälte, Texter und Banker ihr Geld „verdient“,  auch nur eine grundsätzliche Vorstellung davon hat zu welchem Elend ihr geliebtes Imperium Europa in seinen peripheren Randgebieten schon gesorgt hat und zunehmend sorgt? Haben die sich jemals Gedanken darüber gemacht wer wirklich in dieser Gesellschaft den Wohlstand erschuf, der ihnen das Jahrelange rumgedalle an wechselnden Universitäten ermöglichte? Es waren die Menschen der europäischen Völker, damit sie es einmal besser haben,  welche aber gleichzeitig immer mehr verarmten da das Imperium sie zum Abschuss durch Konzerne frei gab.


Wie glaubhaft sind diese Europa-Hippster die tatsächlich der Meinung sind die Europäische Union wäre auch nur in Grundzügen demokratisch? Haben die sich jemals mit dieser Technokraten-Institution beschäftigt? Oh ja, sie schreiben das das Imperium nicht perfekt ist weil es ein klein wenig zu viel reglementiert. Auch die Institutionen wären ein klein wenig Bürgerfern. Da könnte man ja vielleicht ein paar Schönheitskorrekturen vornehmen. So ein Bullshit! Wenn es überhaupt jemals so etwas wie eine echte europäische Union geben könnte, welche nicht nur eine Ermächtigungs-Institution der Konzerne sein soll, dann müsste dies eine Union aus perfektionierten und sozial gerechten Nationalstaaten sein. Bis heute sehe ich auch nicht einen Nationalstaat in Europa welcher dieses Stadium bereits erreicht hätte, geschweige denn mehrere, welche sich auf Grund dessen zu einer fortschrittlichen und gerechten Union der Nationen zusammenschließen könnten.

 

Wie glaubhaft sind diese naiven Fachidioten der „juristischen Wissenschaft“, wenn sie doch tatsächlich ausgerechnet die „zunehmende  russische Bedrohung“ als Grund für ihren Mäuseaufstand gegen den „EU-skeptischen Populismus“  benennen. Mir zieht es die Schuhe aus wenn ich lesen muss, dass das Imperium bestehen bleiben muss weil angeblich „Putins Politik in Russland das Rad der Geschichte zurückdrehen will“. In der logischen Weiterführung dieser falschen Behauptungen zeigt sich dann wirklich, wohin die Reise ihrer Vorstellung nach, gehen soll. EU-Armee, Aufrüstung, Militarismus. Das Imperium gegen den Rest der Welt, für die Gewinne von wenigen durch die Verelendung von Vielen.


     

„Pulse of Europe“ ist also nach meiner Beobachtung mitnichten eine Bürgerbewegung der Fortschrittlichen sondern eine Bewegung der Günstlinge des Imperiums so wie es ist. Und man braucht auch nicht extra Soros zu bemühen oder als Förderer dieser Leute herauszuarbeiten um zu erkennen das diese Ganze Bewegung nicht anderes ist als die reaktionäre Gegenreaktion des neoliberalen EU-Imperiums gegen die aufkeimenden Bewegungen zur Wiedererlangung der Nationalen gemeinschaftlichen Identitäten der europäischen Völker ist.    

Von Ratten, Bürgermeistern und den Berliner Futtertrögen

“Die Ratten verlassen das sinkende Schiff” sagt ein aus der Seefahrt stammender auf Erfahrungen beruhender Satz welcher, zum Sprichwort wurde. Zu beobachten ist eine adequate Fluchtbewegung in letzter Zeit beispielweise in den Reihen der Schwarzen Partei, wo scheinbar abnehmende Umfragewerte ein nachlassen der Füllstände der früher stets von anderen gut gefüllten Futtertröge befürchten lässt.


Nichts allerdings sagt besagtes Sprichwort nichts darüber aus wie und warum die grauen Tierchen vorher überhaupt auf das Schiff gekommen sind. Wenn aber, wie gezeigt, die Aussicht auf schwindende leistungslose Selbstbedienungsmöglichkeiten die Fluchtreaktion auslösen kann, wäre es wohl logisch wenn die vorherige Aussicht auf selbige, gleich dem Plötzlichen auftauchen eines Schiffes voller Nahrung, einstmals zu ihrer Besiedelung führten.


Wie sagten schon die alten Hermetiker, oben ist gleich unten. Wenn wir es also anders betrachten sind "Tiere eben auch nur Menschen und manche Menschen vehalten sich ähnlich". Wenn also heutezutage ein ehemaliges Kleinkapitalisten-Würstchen mit Bürgermeistervergangenheit in einer Kleinstadt ähnlichen Namens, den großen Messias spielen kann und seine 20% Partei vermeintlich auf den neuen Raubzug auf die großen Berliner Futtertröge anzuführen in der Lage ist, warum sollen dann Menschen mit ähnlichem Hintergrund nicht auch versuchen auf diesen Zug aufzuspringen? Loyalität ? Drauf gesch… Als wäre es je um die Gemeinschaft der eigenen Stadt gegangen. Auch Parteilosigkeit ist nur so lange nützlich wie man eine naive Meute von Bürgern davon überzeugen kann einen wegen selbiger auf die nächste Stufe der vermeintlichen Verwirklichung seines übergrößen ICH’s zu hieven. Von dort an geht es aber nur als Teil der guten alten Parteien-Oligarchien weiter. Natürlich in der aktuell vermeintlich aufsteigenden. Besonders förderlich ist es wenn die eigene Bekanntheit vorher duch einen brennenden Hof mit viel Mediengeilheit, deutlich gesteigert werden konnte. Gewürzt mit viel Oberlehrerhaften geblubber über Demokratie der ideale Ausgangspunkt für das eigene kometenhafte Aufsteigen.


Was lernen wir also?

1. Ratten verlassen sinkende Schiffe, bevölkern sie allerdings vorher da sie fette Beute versprachen.

2. Überlege genau wem du bei der nächsten Wahl deine Stimme gibst. Die welche früher gern als Wendehälse beschrieben wurden scheinen heute eine Affinität für einen bestimmten Rot-Ton zu haben.


Anmerkung: Die oben beschriebungen Handlungen und Personen sind erfunden. Ähnlichkeiten mit lebenden oder toten Personen sind rein zufällig und natürlich nicht beabsichtigt. Es handelt lediglich um einen Test freien Schreibens und bezieht sich nicht auf diesen SZ Artikel.


Wie in unserer modernen Welt eine Pest erzeugt wird die eigentlich nicht mal ein Schnupfen ist

 

Unsere sogenannte moderne Welt ist schon komisch. Verfolgt man die Berichterstattung scheint in ihr alles immer dunkler und bedrohlicher zu werden. Aktuell also wieder die Bedrohung durch eine Geflügelpest. Huuu. Aber ist es wirklich so oder haben wir hier einen sich selbst erzeugenden Mechanismus?

Wählen wir uns einmal zur Veranschaulichung ein vom kürzlich verstorbenen Physiker  Hans-Peter Dürr, gern genutztes Bild vom Fischer und seiner Maschenweite.


Es war einmal ein Fischer welcher, wie Generationen vor ihm, seinen Fischteich mit seinem Netz aberntete. Dieses Netz, seit Generationen weiter vererbt,  wies schon immer eine Maschenweite von 5cm auf. Der Ertrag seiner Arbeit wies außerdem schon immer Schwankungen auf. Diese waren teilweise Jahreszeit bedingt, es schien aber auch unbekannte Faktoren zu geben welche ihn beeinflussten.

Aus den Erfahrungen des Fischers, seiner Vorfahren und aller anderen ließ sich die folgende Gesetzmäßigkeit ableiten.

1.   Es gibt keine Fische welche kleiner sind als 5cm da noch nie jemand einen kleineren gesehen hat.

2.   Die Menge fangbarer Fische variiert aus teilweise Bekannten und unbekannten Gründen.

Eine weitere Beobachtung des Fischers war das nach einem strengen Winter, in welchem sein Teich lange und sehr massiv zugefroren war im Frühling immer ein paar Fische tot an der Oberfläche trieben da sie zu schwach waren diese Strapazen zu überleben. Daraus ergab sich also die These das:

3.   Ein paar Fische, auf Grund göttlichen Schicksals, einen strengen Winter nicht überleben.


Nun begab es sich vor nicht allzu langer Zeit das just im Frühling ein Biologe an besagtem Fischteich vorbei kam und die toten Fische sah. Da er auf Grund des technischen Fortschrittes erst kürzlich in den Besitz eines schönen neuen Spielzeugs zur wissenschaftlichen Untersuchung von Fischteichen kam wollte er dem Tod dieser Fische genauer auf den Grund gehen und begann den Fischteich zu untersuchen. Er nahm also sein technisch neuwertiges Netz mit einer Maschenweite von 1cm und stellte fest das der Teich mit einer Menge von Fischen kleiner 5cm verseucht war was nach seiner wissenschaftlichen Meinung nur der Grund für die gefundenen toten Fische sein konnte denn Fische kleiner als 5cm konnte es ja laut jahrhundertealter Gesetzmäßigkeit nicht geben. Diese mussten daher neu sein und etwas mit den gleichzeitig diagnostizierten Fisch-tod zu tun haben. Er machte daher aus den Teich Sperrgebiet und postulierte folgende neue Gesetzmäßigkeit:

A)  Treten in einem Teich tote Fische auf und werden gleichzeitig mit meiner neuen Messmethode viele kleine Fische welche kleiner sind als 5cm, gefangen müssen diese der Grund für den Tod der Fische > 5cm sein. Sie befallen diese und führen so zu dieser neuen Seuche.

Diese „Erkenntnis“ brachte besagtem Biologen innerhalb seiner Fachgemeinde viel Anerkennung und Ruhm ein und massenhaft neue Arbeitsplätze für Biologen wurden geschaffen um der Gefahr dieser neuen Seuche zu begegnen. Diese eilten von nun an beim Auftreten toter Fische jedes Frühjahr an die Teiche um zu messen und der neuen Gefahr zu begegnen. Das die Fischer in diesen Fällen nicht mehr fischen konnten und somit ihres Lebensunterhat beraubt wurden, musste sich der Gefahrenverhütung unterordnen.

Nun war es aber so, dass es Fälle gab in welchem tote Fische auftraten, die neue Messmethode aber nur wenige kleine Fische <5cm zeigte. Hm. Um die schöne neue Theorie gleich wieder in Frage stellen zu müssen erfanden die Biologen daher eine Methode den Fang ihres neuen Messgerätes durch nachträgliche Vervielfältigung auf ein der neuen Theorie passenden Maß zu erhöhen und das Ganze mit der erst im Beginn befindlicher Seuche zu Begründen. Die kleinen Fische würden sich sicher schlagartig vermehren und die Seuche auslösen. Theorie gesichert, Fischer aktuell fast verhungert!

 

Nur eine Geschichte eines blöden Verschwörungstheoretikers? Schön wär`s.

Schaut man sich das heutige Theater um die sogenannte Geflügelpest (eigentlich ja Grippe aber Pest klingt viel bedrohlicher) an sieht man die folgenden Dinge:

1.    Nirgendwo existiert ein Nachweis der Kette: proklamiertes Virus => Vogel => Infektion => Krankheit => Tod. Dieser Nachweis des Zusammenhangs zwischen einem Infektionserreger und einer Infektionskrankheit, Henle-Koch-Postulate, ist nicht erbracht!

2.    Die Gewinnung von Untersuchungsmaterial aus toten Tieren, mit unbekannter Dauer ihres Todes entspricht nicht den wissenschaftlichen Vorgaben. (siehe Anhang unten)

3.    Die Behandlung der Proben mit PCR (Polymerase-Kettenreaktion) um gesuchte Erbsubstanz DNS des postulierten Virus in vitro zu vervielfältigen ist grober Unfug da diese Methode jeden Gen-Sequenz-Müll aus einem zerfallenden Tierkadaver vervielfältigt welcher sich nicht in Zellen versteckt. Die Wahrscheinlichkeit dabei Genbruchstücke zu finden welche den gesuchten entsprechen ist extrem hoch.


Man muss sich also letztlich fragen ob die vielen hochbezahlten Fachleute die da heute Panik verbreiten wegen einer Seuche die wohl keine ist dies nur aus Dummheit tun oder ob es schon böser Wille ist?

Anhang. Regeln für Proben zum Virennachweis:

                      

•             Da in der Zellkultur nur vermehrungsfähige Viren nachgewiesen werden und viele Viren außerhalb des Wirtes ihre Aktivität schnell verlieren, spielt hier die richtige Probenentnahme sowie Lagerung und Transport eine wichtige Rolle.

   

•             Die Probenentnahme ist in der Regel nur in der akuten Erkrankungsphase sinnvoll, d. h. innerhalb der ersten 3−4 Tage nach Symptombeginn.

   

•             Nach der Entnahme muss das Material so schnell wie möglich im Labor eintreffen. Bis zum Versand sollten die Proben bei +4 °C gelagert werden.

   

•             Die Proben dürfen bis zu 48 h bei Raumtemperatur transportiert werden. Im Sommer sollte der Transport gekühlt - nicht gefroren - erfolgen!

   

•             Wenn der Versand innerhalb von 72 h nicht möglich ist, müssen die Proben bei −70 °C eingefroren und gelagert werden. Proben niemals nur bei −20 °C! einfrieren! Der Versand erfolgt auf Trockeneis.

   

•             Die PCR ist eine sehr sensitive Reaktion. Um Kontaminationen, d. h. falsch-positive Ergebnisse, zu vermeiden, sollten Proben unter Gebrauch von frischen Einmalhandschuhen entnommen und in separate Probengefäße eingebracht werden. Das Wiederöffnen der Gefäße und Umfüllen ist strikt zu vermeiden.

   

•             Austrocknen der Proben vermeiden: Bei Austrocknungsgefahr sollte das Virus-Transportmedium (rote Flüssigkeit in Röhrchen mit grüner Kappe ) verwendet werden. Nur im Notfall, wenn ein Virustransportmedium nicht vorhanden ist, kann physiologische Kochsalzlösung verwendet werden. 

Es gibt keine Zufälle in der Politik! Wenn etwas nach Chaos aussieht ist das genau so gewollt!


Ich denke langsam wird es wieder Zeit etwas mehr Widerstand auf die Straßen zu tragen. Wenn man sich so durch die Themen der veröffentlichten Meinung der letzten Zeit hangelt kann einem bei genauem Hinschauen angst und bange werden. Schauen wir dazu mal ein paar Punkte an.


Das gezielte Erzeugen von Chaos rund um die Präsidentschaft von Donald Trump nimmt mit vollem Schwung Fahrt auf. Deutliche Zeichen dafür sind die zunehmenden Soros-Gesteuerten Widerstände innerhalb der amerikanischen Zivilgesellschaft  welche für zunehmende Unruhe im Land selbst sorgen sollen, als auch die Aktionen des Militär-Industriellen-Tiefenstaates der USA gegen die erklärten Ziele des neuen Präsidenten. Andererseits scheinen auch die teilweise etwas unkoordinierten Vorgehensweisen des Präsidenten nicht unbedingt Zeichen eines souveränen Beherrschens der Lage zu sein. Absicht? Natürlich!


In Europa wird dieser Eindruck jedenfalls gezielt in den Medien verbreitet und befeuert um hier wiederum die Gunst der Stunde zu nutzen, den Umbau der EU zu einem Militär-Industriellen-Ersatzimperium unter deutscher Hoheit voranzutreiben. Es scheint dies die nicht ganz neue aber momentan priorisierte Strategie der EU-Eliten zu sein, um den in letzter Zeit immer stärker werdenden Drang, innerhalb der EU-Staaten, zur Rückkehr zu mehr nationaler Souveränität, aufzuhalten. Es wird eine neue künstliche Krise an die Wand gemalt, nach dem Motto „Die Amerikaner beschützen uns nicht mehr (vor wem auch immer) ; drum lasst uns zusammenrücken und aufrüsten“. 


Die Notwendigkeit dieses Strategie -Schwenkes ergibt sich daraus, das die gezielte Schwächung der nationalen Souveränität durch Massen- Migration bei den osteuropäischen Mitgliedstaaten auf zu viel Widerstand trifft und daher kurzzeitig in der medialen Aufmerksamkeit heruntergefahren wird. Der Ansatz des bösen äußeren, russischen Feindes ist  für das brechen der osteuropäischen Widerstände geeigneter und wird daher alternativ hochgefahren.  Es scheint diese Strategie momentan auch nützlicher da sie bezüglich des zunehmenden sozialen Zerfalls innerhalb der EU bessere Scheinargumente liefert warum dieser nicht bekämpft werden kann. Das Motto „ wir brauchen Kanonen statt Butter da der böse Russe vor der Tür steht“ ist natürlich besser geeignet die verarmenden Massen innerhalb der EU ruhig zu halten. Erprobt ist es auf jeden Fall.


Der Umstand das entscheidende Eliten-Strategien in Deutschland in den letzten Jahrzehnten immer von den Parteien umgesetzt wurden welche, geschichtlich und ihres künstlich in der Bevölkerung erzeugten Bildes ihres Charakters, eigentlich entgegengesetzte Politik vertreten sollten, erklärt auch den momentan von den Medien erzeugten  Hype um die SPD und Martin Schulz.


SPD =>Harz4 Gesetze => Verschärfung soziale Ungleichheit => eigentlich Schwarz/gelbe Politik

SPD/GRÜNE => Kriegsbeteiligung Jugoslawien => eigentlich schwarze Politik

CDU => Grenzöffnung => Migrationskriese=> eigentlich Linke Politik


Was folgt als nächstes?


SPD/GRÜN/LINKE? => Bargeldverbot damit der Bevölkerung die Mittel für die geplante Aufrüstung abgepresst werden können?

SPD/GRÜNE/LINKE? => die EU Armee zum Einsatz im Inland zur Unruhenbekämpfung?

SPD/GRÜNE/LINKE?=> Krieg gegen Russland?


Mit dem Wechsel der Priorisierung in den Medien von Schwarz nach Rot werden bei den anstehenden Wahlen auch gleich 2 Fliegen mit einer Klappe erschlagen.


1.       Kann die CDU scheinbar zu ihrer von ihr eigentlich erwarteten schwarzen Politik zurückkehren und damit der AFD die Grundlage entziehen.

2.       Kann die SPD mit der Propaganda sie würde sich plötzlich wieder für soziale Gerechtigkeit einsetzen den Linken die Butter vom Brot nehmen.


Unerwartete Ergebnissen durch zu starke Schwächung beider EU-Eliten-Knechts-Parteien (CDU/SPD) sind damit ein Stück weit ausgeräumt und die SPD kann den geplanten Strategiewechsel bezüglich des Vorantreibens eines Militär-Industriellen EU-Imperiums gegenüber der deutschen Bevölkerung wahrscheinlich mit deutlich weniger Widerstand vollziehen als es die CDU könnte. Genau darin scheint aus meiner Sicht der Grund für das momentane, durch die Medien gesteuerte, Erstarken der SPD zu liegen.


Dieses in Europa als nächstes geplante Stadium des Imperiums, frei von, Widerstand ermöglichenden  nationalen Zusammenhalt, haben die USA bereits seit langem erreicht. Durch seine Geschichte als Einwanderungsland existierte in den USA  eigentlich seit Jahrzehnten keine sich geschlossen als Nation  verstehende Bevölkerung mehr. Vielmehr besteht sie aus vielen sich teilweise überschneidenden Parallel-Gesellschaften. Afro-Amerikaner, Lateinamerikaner, Menschen mit Asiatischen Wurzeln und Menschen europäischer Abstammung. Diese sind dann oft noch einmal unterteilt nach Religions- und Lebensweisen. (z.B. Westküste-Bibelgürtel-Ostküste) Der Plakative Patriotismus welcher in den USA gerne demonstriert wird dient letztlich nur dem Verdecken dieser Zerrissenheit der US-Amerikanischen Bevölkerung.  


Da einige diese Parallel-Gesellschaften dort heute allerdings immer noch eine beachtliche Stärke des Widerstandes gegen das System aufzubringen in der Lage sind, scheint die momentane mittelfristige Strategie für die USA eine Sprengung dieser durch zunehmende Verstärkung von Unruhen und Chaos zu sein. Wenn Trump mit seiner Bewegung der armen weißen Unterschicht am Ende geplant scheitert werden die Globalsten-Eliten bereit stehen und den Menschen ihre Lösungen verkaufen. 


Als eine erste Skizze dieser kann man beispielsweise die jüngste Veröffentlichung des Facebook-Gründers Zuckerberg interpretieren. In schwulstigen Worten gab besagtes Zeilencode-Würstchen dabei einen Ausblick  wohin seiner Meinung nach die Reise mit Hilfe seines, um künstliche Intelligenz bereichertes, Bevölkerungsüberwachungstools, gehen soll. 


 „Wir sehen alles, wir hören alles, wir wissen was du denkst, und solltest du von den Vorgaben unserer Zwangsweltgemeinschaft abweichen werden wir dir den Weg zurück weisen.“


                 

Der von „Verschwörungstheoretikern“ oft zitierte und von den Medien immer wieder gern ins Lächerliche gezogene Plan  der EINE WELT Regierung, der NEW WORLD ORDER, scheint so betrachtet immer noch voll auf Linie zu sein und eine wirkungsvolle Gegenstrategie der Menschen noch nicht gefunden. 


Keiner hat uns lieb

Ehrlich gesagt fühlte ich mich beim Lesen dieser Artikeleinleitung bei SZ-Online schon ein wenig an den ewig depressiven Esel „IA“ vom Pooh-Bären erinnert.  

Leben in Angst

Flüchtlingshelfer und Nazi-Gegner fühlen sich in Bautzen latent bedroht. Nicht immer bleibt es bei Pöbeleien. „


Vielleicht ist es auch gut, dass besagter Artikel dann nur für zahlenden Leser dieses Revolver-Blattes in seiner vollen Schönheit zu betrachten ist. Letztlich reicht aber diese Kurzfassung schon um zu erkennen das hier wieder einmal der berühmte Schrei nach Liebe von jenen abgesondert wird, welche selbst sonst nicht zimperlich darin sind, alle und jeden in unserer Gesellschaft, welcher nicht zu 100% das gleiche 0-8-15 Weltbild dieser Leute teilt als Nazi, Faschisten und Rassisten zu diffamieren. Da werden eben schnell mal Menschen, welche sich für Frieden einsetzten zu Rechten Menschenfeinden, denn „Hinter dem Ruf nach Frieden verschanzen sich die Mörder“, wie auch schon bei den Untergrund-Deutschen zu lesen ist. Gegen Unternehmer unserer Stadt, welche die Massenmigration etwas kritischer einschätzen wird von ihnen massiv Stimmung gemacht und Veranstaltungen durch Diffamierungen zu untergraben versucht. Erstaunlich finde ich dann aber das diese Leute, welche derart gegen den größten Teil der sie umgebenen Gesellschaft auskeilen, sich hier hinhocken und herumheulen.


Ich hatte das letztens schon formuliert, kann es aber noch einmal wiederholen: Liebe „Nazi-Gegner“  Keiner mag Euch! Das bedeutet aber nicht automatisch, dass alle euch hassen, so wie es in eurem Schwarz-Weiß-Weltbild üblich ist. Vielleicht solltet ihr erst einmal damit anfangen euch mit dem, welchem ihr eure Gegnerschaft erklärt habt zu beschäftigen, zu lernen es von anderen Dingen und Weltbildern zu unterscheiden und erst dann in der Welt auf Suche danach zu gehen. Es könnte sein das euch dann plötzlich in der Realität viel weniger davon begegnet  als ihr immer dachtet. Wenn ihr auf Grundlage solcher Erkenntnisse dann nicht mehr alle euch umgebenen Menschen beschuldigt, könnte es sogar sein das euch wieder jemand lieb hat.

Vielleicht fangt ihr ja mal damit an über dieses Zitat nachzudenken:


 

Die wichtigste Transformation oder Transzendenz besteht jedoch in der wachsenden Fähigkeit, sich in andere hineinzuversetzen, also nicht bloß einzusehen, daß andere die Dinge anders sehen, sondern deren Perspektive tatsächlich innerlich rekonstruieren zu können, in ihre Haut zu schlüpfen. 

 

Ken Wilber

 

 


         Eventuell stellt ihr ja am Ende fest das das Bunteste in unserer Welt die Buntheit der Meinungen ist welche nicht nur aus gut und Rechts bestehen.


Update: Och nö, jetzt kommen mir fast die Tränen bei dieser Reaktion unserer bunt bleibenden Bautzner. Also wenn es so etwas wie den, in letzter Zeit viel diskutierten, Opfermythos gibt dann ist er hier wohl im Entstehen. Zitat BBB Facebook: 


"Wer heute einen Blick in den Bautzener Teil der Sächsischen Zeitung wirft, wird einen gut recherchierten Artikel auf der Titelseite finden.

Der Inhalt? – Das Leben in Bautzen mit der täglichen Bedrohung auf Grund der eigenen, weltoffenen Haltung angefeindet und angegriffen zu werden.

Formuliert in einem überraschend mutigen und klar ausgedrückten Text erhält man unter dem Titel „Leben in Angst“ einen Einblick wie es sich anfühlt, wenn man sich in Bautzen für Flüchtlinge einsetzt und sich öffentlich gegen rechte Hetze engagiert."


Nun ja, eventuell gibt es ja irgendwo ein Land auf dieser Welt welches ihnen bei derartiger Verfolgung und Bedrohung ihres Lebens Asyl gewährt. Aber wie gesagt, ich habe sie bisher eher als Täter bezüglich Verfolgung und Bedrohung in unserer Stadt wahrgenommen. Da kann man mal sehen wie viele Perspektiven es so gibt.


Mehr soziale Gerechtigkeit - jetzt! - Auszug aus der wöchentlichen Rund-Mail von Sahra Wagenknecht

Es ist mir ja schon fast peinlich hier schon wieder als Sprachrohr der LINKEN aufzutreten aber ich finde die Zeilen von Sahra Wagenknecht zum Theme SPD und Schulz durchaus interessant. Darum und weil es aus der Feder von Sahra Wagenknecht vom glaubhaften Teil der LINKEN kommt hier mal der Text:


"Martin Schulz ist seit einer Woche Kanzlerkandidat der SPD. Sein Versprechen: mehr soziale Gerechtigkeit!
Ich finde: Das wäre ausgezeichnet! Leider aber sind meine bisherigen Erfahrungen mit den Wahlversprechen der SPD - vorsichtig ausgedrückt - nicht die besten. Auf die Spitze trieb es Franz Müntefering, der es einst als 'nicht gerecht' kritisierte, an Wahlkampfaussagen gemessen zu werden ... Wenn uns das Martin Schulz nach der Bundestagswahl auch erzählt, wenn es sich die SPD wieder unter Kanzlerin Merkel in der Großen Koalition bequem gemacht hat, dann werden die jetzigen Versprechen im Hinblick auf höhere Löhne, mehr Steuergerechtigkeit, bessere Renten oder einem Ende der Steuertricks von Konzernen wieder nur heiße Luft gewesen sein ...
Damit uns so eine Täuschung nicht passiert, finde ich: Warum bis zum Herbst warten mit Beschlüssen für mehr soziale Gerechtigkeit? Schließlich gibt es im Bundestag aktuell eine Mehrheit von SPD, Grünen und Linken. Wir werden die SPD unter Martin Schulz deshalb vor der Wahl auf die Probe stellen:

  • Meint es Martin Schulz tatsächlich ernst mit der Forderung, dass die steuerliche Besserstellung von Kapitaleinkommen gegenüber Arbeitseinkommen beendet werden muss und stimmt die SPD deshalb zu, wenn wir Linken im Bundestag eine Abschaffung der Abgeltungssteuer beantragen?
  • Ist das Versprechen einer besseren Rente nur leeres Gerede oder praktische Politik? Wie wird entschieden, wenn ein Antrag von uns auf Rücknahme der Rentenkürzungen auf dem Tisch liegt - zusätzlich zur Forderung, dass alle in die Rentenkasse einzahlen sollen?
  • Will Martin Schulz ernsthaft die Gewerkschaften stärken, damit sie wirkungsvoller für bessere Arbeitsbedingungen und höhere Löhne eintreten können? Stimmt die SPD in diesem Sinne gemeinsam mit uns für ein Verbot der Lohndrückerei durch Leiharbeit und Werkverträge (obwohl Frau Nahles das gerade erst wieder erlaubt hat) und für ein Verbot der sachgrundlosen Befristung von Arbeitsverträgen.
  • Stimmt die SPD einer Begrenzung von Managergehältern zu, oder ist auch das nur unverbindliches Wahlkampfgetöse?


Bisher hat die SPD immer gegen entsprechende Anträge der Linken gestimmt. Ich bin gespannt, ob sich das unter einem SPD-Vorsitzendem Schulz ändert. Und ich frage Dich: in welchen Bereichen wäre es Dir wichtig, noch vor der Wahl Klarheit zu bekommen, woran Du bei Martin Schulz und der SPD bist? Welche Forderungen sollten wir deshalb aus Deiner Sicht als Anträge in den Bundestag einbringen?

Du kannst mir Deinen Vorschlag wie gewohnt online zukommen lassen. Ich werde die Rückmeldungen in der Fraktion vorstellen - und euch dann berichten."



Quelle: Mail Sahra Wagenknecht

Das Gespenst der Gemeinschaft

Wir leben in einer Zeit des Individual-Faschismus und wenn es heut ein Gespenst gibt welches umgeht in Europa, wie dem Rest der Welt, dann ist es das Gespenst des Widerstandes vieler Menschen gegen diesen, das Gespenst der Sehnsucht nach Gemeinschaft, nach dem WIR. Es ist eben jene innere Sehnsucht welche Menschen unter dem Banner von PEGIDA, AFD aber auch linken Bewegungen, auf der Suche nach der Überwindung der Einsamkeit des ICH in der Vielheit der umgebenden ICH’s, bewegt.


Im Gegensatz zum heute vom Neoliberalismus propagierten Primat des Individuums existiert in Wirklichkeit nichts in unserem Universum nur als Ganzes, nur sich selbst und seiner maximalen Verwirklichung verpflichtet. Alles ist immer gleichwertig Ganzes als auch Teil einer höheren Organisationsform, welche seine Existenz zum einen und seine Verwirklichung zum anderen erst ermöglicht! Der überbordende Individualismus des neoliberalen aber ist es welcher die gesellschaftliche Akzeptanz und Kultur schafft, welche das Individuum in seinem bis ins krankhafte übersteigerten und fehlgeleiteten Verwirklichungswahn, sich gegen seine Teilheit, gegen seine eigene Gemeinschaft, wenden lässt. Nichts anderes ist es letztlich wenn in einer Welt 8 Individuen so viel besitzen können wie 50% des ärmsten Teils der Menschheit, als akzeptierte Beraubung der Gemeinschaft durch diese Individuen. Nichts anderes ist es wenn das zu Grunde gelegte das Finanz und Wirtschaftssystem dieser Plünderung der Gemeinschaften die nötigen Werkzeuge liefert und die diesem System entspringende Moral- und Ethikvorstellungen dies legalisieren und den Beraubten auch noch die Schuld daran zuschreiben. Sie haben sich eben nicht genug angestrengt, sind selbst an ihrer Lage schuld.


Das Opium für die Massen in unserer Gesellschaft ist längst nicht mehr die Religion, sondern das Märchen vom Aufstieg vom Tellerwäscher zum Millionär. Es verschweigt das unser System, für seinen Erhalt, für jeden welcher sich zum Millionär hochgeraubt hat, noch mehr, noch ärmere Tellerwäscher benötigt, damit es weiter laufen kann. Diese Märchen ist ein Betrug!      


   

Damit ist auch klar das die heute gern zitierte soziale Gerechtigkeit in unserer Gesellschaft letztlich nur  herzustellen ist wenn Individuum und Gemeinschaft als gleichwertig betrachtet werden. Die Verwirklichung des Individuums hat seine Grenzen innerhalb der Interessen und dem Wohl der Gemeinschaft und darf sich nicht gegen sie wenden. 

Dazu ist unser Finanz und Wirtschaftssystem grundlegend neu zu gestalten. Die Gemeinschaften von Familie über Gemeinde zur Nation sind wieder zu stärken um die aus ihrem Zusammenleben Entspringende Moral und Ethik letztlich wirklich fortschrittlich zu entwickeln. 

Damit würde auch endlich eine entscheidende Erkenntnis aus einem Teil deutscher Geschichte gezogen, denn nicht die Entwicklung der Gemeinschaft an sich ist das Problem, sondern das jede Entwicklung letztlich bei  fehlgeleiteten Moral- und Ethikvorstellungen in seiner Entwicklung pervertieren kann. Schließt eine Gemeinschaft Teile ihrer selbst aus oder richtet sich mit Gewalt gegen benachbarte Gemeinschaften, schadet sie sich selbst, was letztlich zu ihrer  Zerstörung führt. Eine Stärkung der Gemeinschaft führt natürlich auch zu einer Abgrenzung gegenüber anderen Gemeinschaften und ihren Individuen. Es ist aber eine grandiose geistige Fehlleistung daraus einen automatischen Abwertung und Ablehnung anderer Gemeinschaften und ihrer Individuen abzuleiten. Das Gegenteil ist der Fall, denn nur die Zusammenarbeit mit diesem zum gegenseitigen Vorteil bringt letztlich einen Gewinn für die eigene Gemeinschaft.


 Die jüngere Geschichte ist es, welche außerdem zeigt das es eben auch der Individual-Faschismus ist, welcher auf Grundlage seiner Weltsicht, ohne Rücksicht, Einmischungen in Angelegenheiten fremder Gemeinschaften vornimmt und dabei den Tod von Millionen von Leben dieser Gemeinschaften in Kauf nimmt.  Ein anderer Aspekt dieser fehlgeleiteten Weltsicht ist die Befürwortung  unbegrenzter Migration von Individuen in für sie erstrebenswerte aber fremde Gemeinschaften. Aus einer Sichtweise der Welt als Hort lediglich locker verbundenen Individuen mit unterschiedlicher lokaler Präsenz mag das ja durchaus Sinn ergeben. Es negiert aber die Existenz von Gemeinschaften völlig. Es verschweigt auch das besagte fremde Individuen, sich in fremden Gemeinschaften immer zu Parallelgemeinschaften zusammenfinden, welche letztlich zum Zerfall der aufnehmenden Gemeinschaft führen können,  auf jeden Fall zu ihrer Schwächung  in der Durchsetzungskraft gegen die eigenen Individual-Eliten führt.  (Man versuche mal das „amerikanische Volk“ gegen seine Eliten zu führen. Zwecklos. Es gibt kein „amerikanisches Volk“ mehr, nur afroamerikanische, lateinamerikanische, …. Gemeinschaften welche jede für ihre eigenen Interessen kämpfen)  


Das umgehende Gespenst der Gemeinschaft ist auch den Gewinnern des herrschenden Individual-Faschismus nicht entgangen. Sie haben daher entsprechende Strategien entwickelt um zu verhindern das dieses Gespenst zu einem Sturm wird welcher das System verändern könnte. Der Wahlsieg eines Immobilienmillionärs welcher den Menschen in den USA eine Bewegung zu mehr Gemeinschaft vorgaukelt ist eine dieser Strategien. Aber will er das System wirklich ändern? Fasst er das Individualfaschistische Finanz und Wirtschaftssystem an? Nein. Führt er die vielen amerikanischen Parallelgemeinschaften wieder zu einer Gemeinschaft zusammen? Nein. Unterlässt er Einmischungen in die Angelegenheiten anderer Gemeinschaften? Nein. Alles was Donald Trump tut ist Ablenkung und eventuell die Schaffung von genügend Chaos um am Ende den Menschen die Rückkehr zu den Lösungen der Individualfaschisten als letzte Alternative verkaufen zu können.


Frau Merkel  in Deutschland bleibt indes der Fels des Individualweltbildes. Migration, Finanz- und Wirtschaftssystem weiter so. Die AFD als heimlicher Ableger der CDU bietet hingegen eine Scheinalternative zu Fragen der Migration falls diese Strategie fehlzuschlagen droht.


SPD? Schulz? Wer darin ernsthaft eine Alternative sieht ist auf die Propaganda unserer Medien hereingefallen. Wirtschafts- und Finanzsystem weiter so mit ein paar mehr Krümeln für die Massen. Gemeinschaft existiert maximal als systemkonforme aber sonst allseits offene SPD-Ortsgruppe. Die aktuelle Berichterstattung unserer Systemmedien allerdings lässt erahnen das ein Wahlsieg des Martins eine durchaus gewollte Option unserer Eliten zu sein scheint. Mit welchem Ziel? Die deutschen in einen Krieg zu treiben wie das letzte Mal?


Die LINKEN?  Die meisten total verpeilt. Sie sind zum großen Teil derart von der individualfaschistischen Ideologie durchdrungen das sie ihre Zeit damit verschwenden immer neue Minderheiten mit individuellen Eigenarten aus der Gemeinschaft zu identifizieren, isolieren und dann unter Schutz zu stellen. Sie übersehen das die echte Gemeinschaft, dass WIR, keine Zersplitterung  in fragwürdige Untergruppen sexueller Orientierungen oder ähnlichem zulässt. Sie spielt in einer Gemeinschaft keine Rolle. Man gehört dazu oder eben nicht. Selbst das Ur-Thema der LINKEN, die soziale Gerechtigkeit, wird durch ihre Ideologie ad absurdum geführt, lehnen sie doch die echte Gemeinschaft, Grundlage derartiger Gerechtigkeit, als RECHTES Gedankengut ab. Es bleibt daher ein Rätsel wie innerhalb eines gesellschaftlichen Gebildes aus lauter ICH’s echte soziale Gerechtigkeit erwachsen soll?


    

Wir sehen, es bleibt alternativ und hoffnungslos und keiner arbeitet dran. Aber es ist ja noch etwas Zeit.  

 

Die schiefen Säulen von Euroland

Es ist schon komisch. Niemand würde auf die Idee kommen beim Bau eines Hauses mit dem Dach anzufangen. In der Denkweise Linker Politiker allerdings scheint genau dies der Plan zu sein. Und nicht nur das, sie meinen auch gleich von vornherein Fundament und Mauern einsparen zu können und das Dach in der Luft verankern zu können.

Vergleichen wir unser Beispiel des Hausbaus einmal mit dem Aufbau gesellschaftlichen Zusammenlebens. Als erstes bedarf es des Baugrundes  und der Steine. Die Steine werden in  den Gesellschaften durch die Familien gebildet. Allerdings ist es so, das je nach geographischer Lage auf unserem Planeten durchaus verschieden Arten und Formen von Steinen für einen Hausbau favorisiert werden. Die Lehmziegel des Nahen Ostens unterscheiden sich durchaus von den gebrannten Ziegeln des Westens. Man kann daher durchaus annehmen, dass sich auch die Eigenschaften der Familien grundsätzlich global nach der jeweiligen die Lage des Baugrundes unterscheiden. Dieser Unterschied ist aber in keiner Weise eine Wertung sondern lediglich Ausdruck der gesunden Vielheit auf unserem Planeten.


Wie beim Hausbau begannen sich im Laufe der Geschichte ähnliche Steine zu Fundamenten zusammenzufügen. Gegenstück dieser Fundamente in unserem gesellschaftlichen Modell war die Bildung von Familienclans, Stämmen und Fürstentümern.  Diese waren als nach innen und außen abgegrenzte selbstständige Systeme über viele Jahrhunderte Grundlage gesellschaftlichen Zusammenlebens. Mit Anfang des 20. Jahrhunderts entwickelten sich aus vielen dieser Fundamente, durch weiteres Aufschichten von Steinen nach entsprechenden internen und äußeren Richtschnüren, hoch aufragende Säulen, Nationalstaaten, welche den letzten und höchsten Stand des gesellschaftlichen Baugeschehens markieren. Dieses Baugeschehen ist aber bis heute nicht abgeschlossen da alle errichteten Säulen von starken handwerklichen Fehlern gekennzeichnet sind. Kein Nationalstaat, keine Säule welche auf unserem Planeten bisher errichtet wurde ist wirklich gerade. Keine hat je auch nur annähernd die  ideale Form erreicht welche zum Tragen eines zukünftigen Daches die notwendige Stabilität garantieren würde, vielmehr halten sich die meisten auf Grund ihrer Schieflage kaum selbst aufrecht. Anders formuliert ist jeder dieser säulenhaften Nationalstaaten bis heute gekennzeichnet von eingebauter Ungerechtigkeit, Ausbeutung und fehlender Mauerwerks-Verzahnung (WIR) welche die Schieflagen entstehen lässt. Zu diesen inneren Fehlern kommt noch hinzu, das ein großer Teil der sich für am weitesten gebauten Säulen in unserer Welt haltenden, nur durch unfaires Abstützen auf viel kleineren und schwächeren Säulen selbst aufrecht hält.


Irrwitziger Weise waren einige Politiker der jüngeren Vergangenheit trotzdem der Meinung einer Auswahl dieser schiefen und verschieden hohen Säulen schon mal ein Dach aufzusetzen und zu hoffen das das Ganze irgendwie schon halten wird. So kam es zur Schaffung der Europäischen Union, einem windschiefen Gebilde welches bereits bei seiner Errichtung ganz langsam umzufallen begann.


Da den Baumeistern dies schnell  klar wurde reagierten sie aber nicht damit die schiefen tragenden Säulen zu korrigieren, wie es normal gewesen wäre,  sondern  begannen den Einsturz durch  Hinzunahme immer weiterer, noch schieferer und kleineren Säulen welche sich in der Nähe befanden zu verlangsamen. Aber auch diese Maßnahme konnte den Einsturz nur kurz bremsen.


Das ist letztlich der Grund warum unsere Politik-Baumeister heute derart in Panik sind das ihre Aktionen immer irrwitziger und unkoordinierter werden. Die einen beginnen die tragenden Säulen mit Vorschlaghämmern zu bearbeiten da sie ja der Grund für das schiefe Dach sind. Sie übersehen dabei allerdings das sie damit, sollten sie es schaffen, nur ein Dach auf einem Schutthaufen erzeugen. Nicht sehr wohnlich.


Andere hingegen versuchen die Säulen irgendwie zu stützen in den sie die Steine aus welchen sie bestehen teilweise durch andere, aus fremden Regionen ersetzen.  Aber auch das hatten wir schon besprochen, denn Lehmziegel sind nach meinem Wissen von Material als auch Größe eher ungeeignet einer Säule aus gebrannten Ziegeln die Stabilität zurückzugeben.


Am wahnwitzigsten allerdings finde ich die Anti-Deutsche, No-Borders- und RefugeeWelcome-Aktivisten welche unter dem Banner der Vielfalt, die Vielheit der gewachsene Strukturen, Gemeinschaften und Nationen verteufeln und zerstören wollen. Es sind eben diese welche quasi die Säulen gleich mit Fundamenten sprengen, die Steine zerkleinern und über das Ganze am Ende ein noch größeres, globales Dach mittels Siemens-Lufthaken zu errichten versuchen. Ein Haufen gleichkörniger Sand ohne störende Ideen von Völkern, Kulturen und Traditionen, eingesperrt in einen als Dach bezeichneten Bretterhaufen. Ein Haus wird das niemals.  


         

Letztlich bleibt also festzuhalten, dass jeder Versuch heute oder in Zukunft ein Haus Europa oder gar ein Welt-Haus zu errichten die dringende Notwendigkeit der Reparatur der dafür notwendigen tragenden Säule, des Nationalstaates voraussetzt. Dieser muss zuallererst perfekt gerade und sozial gerecht sein. Sollte es dann irgendwann einmal mehrere solcher Staaten auf gleicher Höhe geben wäre der Zeitpunkt gekommen darüber nachzudenken diese mit einem Dach versehen, ein Ereignis welches ich allerdings noch in sehr weiter Ferne sehe.  

 
 

Zitate verschiedener Reden des russischen Präsidenten Wladimir Putin:


 

·                     "Es scheint allerdings einige zu geben, die es vorziehen, anstatt aus den Fehlern anderer zu lernen, diese zu wiederholen und damit fortfahren Revolutionen zu exportieren, nur daß sie jetzt ´demokratische´ Revolutionen sind. Schauen Sie nur auf die Situation im Mittleren Osten oder in Nordafrika..." Wladimir Putin


·                     "Ich fühle mich genötigt jene, die diese Situation geschaffen haben zu fragen: Erkennen Sie wenigsten jetzt was sie getan haben (Afghaistan, Irak, Lybien, Syrien)? Aber ich befürchte, daß diese Frage unbeantwortet bleiben wird, weil sie ihre Politik, die auf Arroganz, Einzigartigkeit und Straffreiheit beruht, nie aufgegeben haben." Wladimir Putin


·                     "Es ist unverantwortlich Extremistengruppen für das Erreichen Ihrer politischen Ziele in der Hoffnung zu manipulieren, sich ihrer später entledigen zu können oder auf irgendeine Art zu eliminieren." Wladimir Putin

·                     "Ich möchte jene, die sich hiermit beschäftigen (Manipulation) fragen: Meine Herren, die Leute mit denen Sich einlassen sind grausam, aber dumm sind sie nicht. Sie sind so klug wie Sie selbst. Daher lautet die große Frage: Wer spielt hier mit wem? Der letzte Vorfall, bei dem sehr "moderate" Rebellen ihre Waffen an Terroristen übergeben haben, ist ein lebendiges Beispiel hierfür." Wladimir Putin


·                     "Wir denken, daß alle Versuche mit den Terroristen zu flirten, und sie sich selbst bewaffnen zu lassen, extrem kurzsichtig und gefährlich sind. Das kann die Bedrohung durch den weltweiten Terrorismus deutlich erhöhen und ihn in andere Teile der Welt tragen, besonders seit es dort Kämpfer aus verschieden Ländern gibt, einschließlich europäischen, die beim Islamischen Staat Kampferfahrung sammeln. Unglücklicherweise ist Rußland hier keine Ausnahme." Wladimir Putin


·                     "Rußland hat den Terrorismus in all seinen Formen stets bekämpft. Heute stellen wir dem Irak, Syrien und anderen Ländern in der Region waffentechnische Hilfe zur Bekämpfung von Terrorgruppen zur Verfügung. Wir denken, es ist ein großer Fehler die Zusammenarbeit mit den syrischen Behörden und den Regierungstruppen zu verweigern, die die Terroristen tapfer am Boden bekämpfen." Wladimir Putin


·                     "Schließlich sollten wir anerkennen, daß die syrische Regierung und die kurdische Miliz die einzigen sind, die die Terroristen in Syrien tatsächlich bekämpfen. Ja, wir sind uns der Konflikte sowie der Probleme in der Region bewußt, aber wir müssen definitiv über die aktuelle Situation am Boden nachdenken." Wladimir Putin


·                     "Was wir derzeit vorschlagen basiert eher auf gemeinsamen Werten und gemeinsamen Interessen, als auf Ambitionen. Im Vertrauen auf das Völkerrecht müssen wir gemeinsame Anstrengungen machen, um die Probleme zu benennen, denen wir uns alle gegenübersehen und eine wirklich breite internationale Koalition gegen den Terrorismus erschaffen." Wladimir Putin


·                     "Ich möchte betonen, daß Flüchtlinge unzweifelhaft unseres Mitgefühl und unserer Unterstützung bedürfen. Allerdings ist der einzige Weg zur sicheren Lösung dieses Problems, Staaten dort wieder aufzubauen, wo sie zerstört worden sind und Regierungsbehörden zu stärken, wo sie noch existieren oder sie wiederaufzubauen, um Ländern in einer schwierigen Situation umfassende militärische und ökonomische Hilfe anzubieten und sicherlich auch den Menschen, die, trotz all ihrer Qual, ihre Wohnungen nicht aufgegeben haben." Wladimir Putin


·                     "Traurigerweise sind einige unserer Mitspieler immer noch der Mentalität der Zeit des Kalten Krieges und dem Wunsch neue geopolitische Regionen zu erobern verhaftet. Erst haben sie ihre Politik der NATO-Erweiterung fortgesetzt – und man kann sich bei der Überlegung, daß der Warschauer Pakt aufgehört hat zu existieren und die Sowjetunion sich aufgelöst hat, wundern warum." Wladimir Putin


·                     "Es scheint so als würde uns jemand neue Spielregeln aufdrängen wollen, die vorsätzlich auf Erfüllung der Interessen einiger weniger Privilegierter zugeschnitten sind..." Wladimir Putin


·                     "Eine andere Bedrohung, die Präsident Obama erwähnt hat, ist ISIS. Nun, wer in aller Welt hat sie bewaffnet? Wer hat das notwendige politische Klima geschaffen, das diese Situation ermöglicht hat? Wer trieb die Lieferung von Waffen in die Region voran? Verstehen Sie wirklich wer da in Syrien kämpft? Das sind Söldner, mehrheitlich. Verstehen Sie, daß sie Geld erhalten?" Wladimir Putin


·                     "Söldner kämpfen für diejenige Seite, die mehr bezahlt. So werden sie also bewaffnet und erhalten einen gewissen Geldbetrag. Ich weiß sogar wie hoch diese Beträge sind. Also kämpfen sie mit den Waffen, die sie besitzen, und Sie können sie bestimmt nicht dazu bringen, die Waffen am Ende zurückzugeben. Dann entdecken sie, daß woanders mehr gezahlt wird. Also kämpfen sie dort." Wladimir Putin


·                      "Viele der euro-atlantischen Länder haben sich von ihren Wurzeln entfernt, einschließlich der christlichen Werte. Es werden Strategien verfolgt, die kinderreiche Familien und gleichgeschlechtliche Partnerschaften auf eine Ebene stellen. Den Glauben an Gott und den Glauben an Satan. Dieser Weg führt in die Degeneration." Wladimir Putin


                   Ohne Regeln oder Moral "wird die Welt von Eigennutz dominiert, anstatt von gemeinsamen Anstrengungen, von Diktat, anstatt von Gleichheit und Freiheit und anstatt wirklich unabhängiger Staaten werden wir von außen kontrollierte Protektorate haben." Wladimir Putin

 

Wer das Ziel nicht kennt kommt nirgendwo hin - Integrale Theorie des Rechts/Links 

Ich finde es ist durchaus interessant wie die sogenannten Intellektuellen von heute mit der Situation der Gesellschaft  überfordert sind, weil ihre veralteten Denkschemata nicht mehr greifen, Ihr Kompass nicht mehr stimmt. Ein sehr schönes Beispiel dafür ist die erkennbare Ratlosigkeit, anlässlich eines Doppelinterviews von Sahra Wagenknecht und Frauke Petry in der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung, bei welchem „überraschend viele Gemeinsamkeiten“, der eigentlich per intellektuellem Dogma vollkommen gegensätzlichen Positionen, auftauchten.

  

Zitat: „Lechts und Rinks kann man verwechseln“

„Frauke Petry und Sahra Wagenknecht geben zusammen ein Interview und entdecken überraschend viele Gemeinsamkeiten.“

 http://www.zeit.de/politik/deutschland/2016-10/afd-linke-frauke-petry-sahra-wagenknecht-interview/komplettansicht

 

Wie gesagt, mit veraltetem Kompass kann man sich heute in der Gesellschaft schon verirren. Versuchen wir daher mal etwas Nachhilfe für unsere intellektuelle Elite.

Als Ausgangspunkt für unseren Kompass nutzen wir das philosophische 4 Quadranten-Modell Ken Wilbers. Und damit es nicht gleich zu schwierig wird untersuchen wir damit als erstes einmal den Menschen,  Grundelement der Gesellschaft.  

 

 

Da haben wir ihn schon. Die Krone der Schöpfung, das Gelbe vom Ei oder wie Marcus Pretzell von der AFD philosophieren würde, das in Europa entstandene selbstbestimmte Individuum. Quasi das Wesen eine Stufe unter Gott. Frei, selbstbestimmt und mit Mundgeruch. Dem rein wissenschaftlichem Ansatz nach messbar, anfassbar, also Oberfläche. Er denkt also ist er. Aber halt, sein Denken ist nicht so richtig messbar. Höchstens die Schatten seines Denkens im EEG sichtbar. Da fehlt also etwas.  

 

Fügen wir daher eine innere Dimension dazu welche man von außen nur interpretieren kann. Man muss ihn schon befragen darüber was er denkt und bekommt dann eventuell eine ehrliche Antwort oder auch nicht. Diese Seite unseres selbstbestimmten Halbgottes ist Tiefe, nur interpretierbar, der Erfahrungsraum nur selbst erfahrbar. Damit hätten wir also schon zwei Seiten unseres Menschen aufgezeigt.  Innen und außen, Oberfläche und Tiefe.

 

Jetzt ist mir aber kein Mensch bekannt welcher als so völlig einsamer Halbgott, seine selbstbestimmte Individualität frönend auf unserer Erde je existiert hätte. Kein Mensch kann hier allein existieren! Jeder ist geprägt und bestimmt durch Eltern, Lehrer, Menschen seines Umfeld und Lebenswegs. Es kann also nicht so ganz die Wahrheit sein, diese individuelle Superexistenz. Es gibt immer ein Prägendes WIR, welches zur Bildung der Identität des Menschen gehört. Mit einem Wolfsrudel als Ersatz wird er auf allen Vieren laufen und bellen. Tarzan schwang sich bekanntlich von Liane zu Liane, kratze sich am Hintern und aß Bananen, was auch nicht unbedingt dem Bild eines europäisch geprägten Halbgottes entspricht. Wir ergänzen unseren Menschen daher durch eine WIR-Seite und teilen sie, ausgehend von unserer Erfahrung mit dem ICH, auch gleich in ein INNEN und AUSSEN.

AUSSEN – Beobachtbare Komponenten eines WIR – wie das Heulen der Wölfe in einem Rudel oder das verschleiern von Frauen in islamischen Gemeinschaften kann man versuchen zu interpretieren, wirklich verstehen kann man sie nur durch Erfahren selbiger wenn man selbst zu diesen Gemeinschaften gehört, innerhalb dieses INNEREN WIR lebt.

Damit hätten wir unseren Kompass des Menschen komplett und können ihn zu seinem Verständnis nutzen.

 Da die Motivation des „selbstbestimmten“ Handelns unseres Menschen aus seinem Inneren, seiner Tiefe kommt muss es von höchster Bedeutung sein wie das seine Identität prägende Verhältnis zwischen INNEREM ICH zum INNEREN WIR ist. Jede extreme Übergewichtung  einer Seite wird dabei in unserer Gesellschaft als psychologische Störung wahrgenommen. Extrem ICH = Egozentrisch / extrem WIR = Borderline Störung. Das Idealbild des selbstbestimmten Individuums europäischer Prägung, unseres eingangs zitierten Marcus Pretzell, kommt daher für mich schon stark einem egozentrischen A-Loch-Menschen gleich. Genau das halte ich auch für einen der Hauptfehler in der Einordnung menschlicher Existenz in der heutigen Zeit, denn es gibt keinen Erfolg, keine Handlung, keinen Sieg eines Menschen in unserer Welt welcher nur rein aus seinem ICH entstehen könnte. Das Bild des gebildeten, erfolgreichen, kapitalistisch – neoliberalen Übermenschen entsteht einfach nur durch Ausradierung  des Beitrags seiner Gemeinschaft an seinen „Siegen“. Daher ist auch das Einbehalten des Preises seiner Siege letztlich nichts anderes als der Raub an seiner eigenen Gemeinschaft, seinem WIR.

Kommen wir an dieser Stelle zurück zu Frauke Petry und Sahra Wagenknecht und dem angeblichen Rechts-Links Widerspruch.


Nach der aus der Hermetik bekannten Gesetzmäßigkeit „ Wie oben so unten, wie im kleinen so im großen“ folgernd können wir dazu unseren 4 Quadranten Kompass auf die Ebene der Gesellschaft übertragen. Wie bereits in  meinen vorherigen Artikel beschrieben lässt sich so schnell erkennen das sich die westliche Gesellschaft nach dem Ende des kalten Krieges extrem in die Richtung des ICH, des Individualismus verschoben hat. Diese war eine direkte Folge des „Sieges“ des US-Amerikanischen Gesellschaftsmodells welches schon immer stark ICH-lastig war. In den folgenden Jahren nahm diese Verschiebung noch weiter zu und wurde auch von allen anderen westlichen Nationen nachvollzogen. Schlagworte wie Globalisierung und De-Regulierung waren Kennzeichen dieses Wandels.

In Folge dessen sind heute alle westlichen Nationen in ihrer Inneren Ausrichtung, Kultur und den Beziehungen der Menschen untereinander dadurch extrem weit „Rechts“ im ICH-Quadranten. Der Individualismus ist alles, das WIR, die Gemeinschaften spielen wenn überhaupt nur eine untergeordnete Rolle. Dies mag sich auf den ersten Blick, schick formuliert, sicher erst einmal richtig anhören ist aber in seiner Konsequenz eine Lüge, denn steht das ICH über dem WIR ist ein Schädigen der Gemeinschaft durch das sich verwirklichende Individuum akzeptierte Konsequenz. Die Reklamation jedweder „Erfolge“ als Leistung des Individuums negiert den Anteil der Gemeinschaft an selbigen und gestattet letztlich die Ausbeutung vieler durch einzelne, die Ausbeutung des Menschen durch den Menschen bis hin zu den modernen Formen von Sklaverei. 


  

Der große Trugschluß welchem besonders LINKE an dieser Stelle, in welche sich die westlichen Gesellschaften manövriert haben, ist das es eben nicht Fortschrittlich ist hier nur für die Gleichberechtigung der Sklaven untereinander zu streiten, sich dafür einzusetzen das alle Geschlechter, sexuelle Orientierungen oder Hautfarben der Sklaven gleich ausgebeutet werden, sondern  dafür zu sorgen die Gesellschaft durch eine Bewegung zu einem ausgeglichenen ICH-WIR Verhältniss diese Ausbeutung verhindert, das Sklaventum wieder beseitigt. Die LINKE Zerbröselung des WIR in immer neue gleich zu berechtigende Teile verliert sich immer weiter in der egozentrischen Gesellschaft. Hier liegt der Knackpukt, da die heilende Bewegung, Richtung WIR, momentan in genau die gleiche Richtung geht welche Nationalisten oder auch AFD zu gehen versuchen. Die Linke muss dabei dann nur ein deutliches Stück weiter.


  

Die höchste Form der Gemeinschaft, des gesellschaftlichen WIR stellt heute die Nation, der Nationalstaat dar. Dies lässt sich leicht daran erkennen das dies die gesellschaftliche Organisation ist welche in der Lage ist nach innen und außen ihr funktionieren selbst zu gewährleisten. Es ist daher logisch das die Bewegung der Gesellschaften zurück zum ausgeglichenen ICH-WIR-Verhältniss eine Bewegung zur Stärkung der Nation, des Nationalstaates ist.


Dieser Weg ist nicht rückschrittlich wie von vielen Propagandisten der Einen Welt gern behauptet.Vielmehr ist die Errichtung optimaler, perfekter National-Staaten die Grundbedingung für deren Evolution, durch Integration mehrerer, zu einer neuen höheren gesellschaftlichen Organisationsform. Derart ausgeglichene Nationalstaaten sind in der Geschichte bisher durch verschiedene starke Fehlentwicklungen noch nie erreicht worden. Vielmehr führten besagte Fehlenwicklungen in der Geschichte zu sehr viel Kummer und Leid. Der Denkfehler welchem viele heute desshalb aufsitzen ist das der Nationalstaat zur Verhinderung erneuten Leides abzuschaffen und durch ein höheres Konstrukt wie beispielsweise die EU oder gar einer Weltregierung zu ersetzen ist.


In der Konsequenz wäre diese Vorgehensweise gleich der Zerstörung der kompletten Zellebene eines Menschen weil er mit einem Makel gebohren wurde. Zerstört man die grundlegenderen Ebenen einer Gemeinschaft zerfällt auch die höhere Organisation, in diesem Beispiel der Mensch. Und zerstört man die Nationalstaaten wird daraus sicher keine höher Organisationform entstehen.  



Was ist LINKS in der Gesellschaft?

oder

Warum die moderne LINKE so weit Rechts ist

Der Kompass

Als mit der französischen Revolution von 1789-1799 die Idee von Freiheit, Gleichheit und Brüderlichkeit aufkamen war dies die Geburtsstunde LINKER Ideologie. Es war der Gedanke einer Gemeinschaft, eines WIR welcher sich damit zu formieren begann und durch seine Ausformung der Gerechtigkeit im Zusammenleben der Menschen in den zu diesem Zeitpunkt Staaten  Rechnung trug. Das dieses WIR, Grundbedingung  für besagte Freiheit, Gleichheit und Brüderlichkeit war stand damals außer Frage, denn zum einen funktionieren diese Ideale nur innerhalb des Kontextes einer Gemeinschaft  und zum anderen können sie auch nur aus einer solchen als Prinzipien entstehen.  Moral und Ethik sind nicht Gottgegeben und auch keine Naturgesetze. Sie entstehen durch die ideelle Reifung des gesellschaftlichen Zusammenlebens in einem Land, Gemeinschaft, einem WIR. Das diese Gemeinschaft als Zusammenfassung von Menschen welche etwas gemein haben (Sprache, Sitten, Bräuche, Kultur) natürlich auch eine Abgrenzung gegen andere Gemeinschaften darstellt ist dabei kein Widerspruch, bildet es doch erst die Möglichkeit der mit dem WIR rückgekoppelten Identitätsbildung der Individuen. Gleichzeitig fördert es aber auch die Zusammenarbeit mit anderen Gemeinschaften, ähnlicher Grundwerte, da dies zum Vorteil der eigenen ist und verhindert andererseits  Einmischungen in andere Gemeinschaften auf Grund der zu erwartenden Negativwirkung  auf die eigene.

Gleichzeitig existierte aber auch weiterhin die Gesellschaftliche Grundideologie des Primat des Individuums, des ICH. Gemeinschaftliche, WIR –Zusammenhänge werden in selbiger (bis hin zur vollständigen Negierung im modernen Neoliberalismus) immer dem Individuum untergeordnet.  Die Ideologie des ICH legt damit das teilweise auch heute noch akzeptierte gesellschaftliche Grundverständnis zum  Beherrschen  vieler Individuen durch einzelne, wie es schon im Feudalismus ausgelebt wurde. Anders formuliert, wenn die freie unbegrenzte Entwicklung des Individuums höchstes Gesellschaftliches Ziel ist,  ist die Unterdrückung vieler durch eins akzeptiertes Ergebnis. Auf der anderen Seit führt eine Überbetonung des WIR in einer Gesellschaft letztlich zur völligen Unterordnung und Negierung des Individuums, zu einer Art Stalin-Kommunismus.

Dem gelebten ICH-WIR-Verhältnis innerhalb eines Gesellschaftssystems folgen letztlich auch die aus diesem resultierenden Wirtschafts- und  Herrschaftssysteme im Äußeren. Sie sind diesem folgend wirken aber auch auf selbiges zurück. Nur in einer Gesellschaft in welcher das ICH höher steht als das WIR sind zum Beispiel kapitalistische Ausbeutungsmechanismen möglich. Diese Mechanismen können aber wiederum Änderungen nach innen bewirken. In diesen Systemen ist die  häufig anzutreffende Herrschaftsform, die Repräsentativen Demokratie. Diese ist speziell auf den Erhalt derartiger ICH-WIR-Verhältnisse zu geschnitten.

 

Letztlich können wir also festhalten, das LINKS die Bewegung zu mehr WIR und RECHTS die Bewegung zu mehr ICH in einer realen Gemeinschaft ist. Wirtschafts- und Finanzsystem sowie Herrschaftsorganisation richten sich in einer Gesellschaft nach dem von ihr gelebten ICH-WIR-Verhältnisse aus.

 

Gemeinschaften

 

Bei der Bertachtung von Gemeinschaften sind bezogen auf ihr Endstehen die folgenden Varianten zu unterscheiden, von welchen nur die reale Gemeinschaft als WIR-gebende in Frage kommt:  

1.     Reale Gemeinschaften. Diese haben sich im Laufe der menschlichen Entwicklungen von der Familie über Klans und Stämme, Fürstentümern/Länder bis hin zu Nationen/Völkern entwickelt. Sie sind Hierarchisch wobei die jeweils nächst höhere Gemeinschaftsform die vorherigen grundlegenden Integriert. Wesentlich dafür ist das diese integrierten Gemeinschaften eine ähnliche Grundausrichtung  bezüglich des Zusammenlebens in Sachen Sprache, Sitten, Bräuche und Kultur gemein haben. Ist dies nicht mehr gewährleistet fällt die Gemeinschaft auf ihre Vorstufen zurück. (Nationen zerfallen zu Ländern, Fürstentümern, Clans) Dieser Zerfall wird manchmal durch eine Zwangsgemeinschaft künstlich aufgehalten, was sie in diesem Fall zwar immer noch als reale Gemeinschaft erscheinen, die echten gemeinschaftlichen Interaktionen aber nur noch auf den Vorstufengemeinschaften stattfinden lässt.

Reale Gemeinschaften haben immer die Möglichkeit sich mit ihnen ähnlichen zu einer noch höheren Gemeinschaft zu Entwickeln. Die Ausgangsgemeinschaften werden dabei immer in die höhere Gemeinschaft integriert. Entsprechende Versuche derartiges  künstlich zu erreichen, wie bei der EU geschehen werden letztlich aber immer scheitern.

 

 

 

 

2.     Zwangsgemeinschaften. Diese Art Gemeinschaft ist ein mit Zwang geschaffener und nur durch Zwang zu erhaltender Zusammenschluss verschiedener niederer Gemeinschaften unterschiedlicher Grundausrichtungen. Wesentliche Interaktionen innerhalb derartiger Systeme finden meist als Abwehr gegen den Zwang der sie umschließenden höheren Gemeinschaft sowie Kampf zwischen den niederen Gemeinschaften untereinander statt. Der dieses System zusammenhaltende Zwang wird über die Wirtschafts- oder  Herrschaftsform im Äußeren erzeugt. Derartige Gemeinschaften werden oft als multikulturelle Gesellschaften bezeichnet und von sehr weit im rechten Quadranten gelebten Systemen als erstrebenswerte  Gesellschaftsvisionen verkauft.

3.     Pseudogemeinschaften. Je weiter sich eine Gesellschaft auf unserem Kompass Rechts, im ICH Bereich, befindet desto mehr führt das damit verbundene Fehlen des Auslebens der echten Gemeinschaft zu Problemen da dieses ein notwendiger Teil der Identitätsbildung eines Menschen darstellt. Um diesen Verlust zu kompensieren werden daher für die Identitätsbildung Pseudogemeinschaften konstruiert oder sogar von der Gesellschaft selbst angeboten. Diese können  Pseudoidentitätsstiftenden Konsumgüter, Zugehörigkeiten zu Clubs bis hin zu Konzernzugehörigkeiten sein.

 

Geschichte

 

Nehmen wir nun unseren Kompass und schauen uns ein paar Gesellschaften der Vergangenheit an.

   

UdSSR – Die UdSSR befand sich gesellschaftlich auf einem extrem weiten Links-Kurs. Das WIR nahm eine derart hohe Stellung ein das großen Teilen der Bevölkerung die Entwicklung ihrer Individualität nicht möglich war. Dies führte zwangsläufig zu Widerständen innerhalb der Gesellschaft. Ein Gesellschaftssystem wie dieses hat durch die extreme Schieflage aber meist die Eigenschaft sich automatisch weiter in die Richtung der Schieflage zu bewegen. Dies erhöht die Spannungen weiter. Letztlich führt dies entweder zur vollständigen Zerstörung von Individualität oder aber zum Zerreißen der Gesellschaft bei gleichzeitigem Überschwingen auf die Gegenseite. Dies war in beim Zerfall der UdSSR deutlich zu beobachten. Folgen wie die Bildung von superreichen Oligarchen(ICH) bei gleichzeitiger Verarmung der Massen waren Ausdruck dieses Überschwingens. Glücklicherweise wurde diese Entwicklung durch die Präsidentschaft Wladimir Putins mittlerweile gestoppt und teilweise wieder repariert.   

 

USA – Die USA waren schon immer ein Sonderfall. Da ihre Entstehung von Beginn an von starken Migrationsströmen von  Menschen unterschiedlicher  Grundausrichtungen geprägt war gab es eigentlich keinen Zeitpunkt an welchem dieses Land mehrheitlich aus einer echten Gemeinschaft bestand.  Vielmehr waren die USA schon immer eher eine Zwangsgemeinschaft verschiedener Gemeinschaften. Interessanterweise blieb der Unterschied in der Grundausrichtung der Verschiedenen Teilgemeinschaften auch über Generationen erhalten und glichen sich kaum an. Daraus folgte das die Gesellschaft dieses Land schon immer extrem Rechts, im ICH Quadranten gelebt wurde. Eine Bewegung bis in den WIR Quadranten ist diesem Land, in dieser Konstellation schlicht unmöglich. Dies ist auch der Grund aus welchem es in den USA, aus Europäischer Sicht, keine wirkliche LINKE gibt. Das Gesamtsystem ist viel zu weit rechts. Ein weitere Folge dieser fehlenden Wahrnehmungsfähigkeit für reale Gemeinschaft ist das unverblümte agieren der Eliten dieses Landes gegen andere Gemeinschaften. Um eigene Ziele zu erreichen, zum Beispiel einen erklärten Diktator zu beseitigen, werden Millionen Menschen seiner Gemeinschaft komplett geopfert, da es für diese Zusammenhänge in der amerikanischen  Gesellschaft keine Empathie gibt.


BRD – Die BRD in ihrer Ausführung der Bonner Republik wurde zwar dem amerikanischen System nachempfunden, in seiner Ausführung aber deutlich näher dem ICH-WIR-Gleichgewicht angelegt. Der Schwerpunkt lag natürlich trotzdem auf der ICH-Seite. Dies zog ein kapitalistisches Wirtschaftssystem nach sich welches zum Abfedern der Auswirkungen für die Massen mittels einer Sozialkomponente versehen war. Diesem Wirtschaftssystem war es möglich über viele Jahre äußerste erfolgreich zu sein, da es auf Grund seiner Schwerpunktlage auch die Ausbeutung anderer Gemeinschaften zuließ, die negativen Folgen des Systems für die eigene Bevölkerung aber schwächte.

Mit Ende des kalten Krieges und der deutschen Widervereinigung verlor diese Abfedernde Komponente des Systems seine Notwendigkeit und wurde in den folgenden Jahren in Richtung des US-Amerikanischen System entwickelt, was auch auf das gelebte ICH-WIR-Verhältnis in der Gesellschaft zurückkoppelte und es in Richtung Neoliberalismus(Rechts) verschob. 


DDR – Die DDR war von den hier betrachteten Systemen jenes welchem dem ICH-WIR-Gleichgewicht am nächsten kam. Sein Schwerpunkt lag allerdings auf der WIR-Seite. Trotzdem wird es heute von vielen als sehr negativ eingeschätzt. Gründe dafür liegen in seiner relativ geringen Größe und den Kompromissen welche es auf Grund seiner ungünstigen Position zwischen den zwei konkurrierenden Hauptsystemen dieser Zeit eingehen musste. Ausbildung, Sozialleistungen und  Zusammengehörigkeit waren trotz alledem beispielhaft und auch wenn es heut gern anders dargestellt wird schaffte es dieses kleine Land ohne die Ausbeutung anderer Gemeinschaften, einzig mit der Leistung seiner Menschen, an die 8. Stelle der Industrieländer jener Zeit.     

 

Gegenwart

 

Die in den letzten Jahrzenten so oft besungene Globalisierung ist letztlich nichts anderes als die Bewegung aller westlichen Gemeinschaften nach rechts, bis zum Anschlag am Rand des ICH-Quadranten. Da dadurch die Wahrnehmung/ das Ausleben echter Gemeinschaften in der westlich Welt so gut wie vollkommen verschwand, kam es in der Folge zu einem dramatischen Ausverkauf der Interessen der eigenen Bevölkerung,  sowie einer vollkommene Missachtung von Werten wie Souveränität und Nichteinmischung in fremde Gemeinschaften/Nationen. Überfälle und Kriege des Westens zur angeblichen Beseitigung plötzlich unliebsam gewordener Diktatoren forderten Millionen Menschenleben fremder Gemeinschaften. Das aus dieser Position resultierende Wirtschaftssystem ist eines der ungerechtesten das der Welt je wütete.

Da sich aber auch die LINKE der westlichen Länder plötzlich im extrem rechten Quadranten befand war sie, der dortigen Logik folgend, nicht mehr in der Lage diesen Entwicklungen ernsthaft entgegenzutreten. Es kam zu einer existenziellen Krise der LINKEN. Da sie in einer Gesellschaft ihre Position bisher grundsätzlich durch Gegenausrichtung zur RECHTEN Seite definierte, diese aber am Rand des Ich-Quadranten nicht mehr existiert, begann sie die Verhältnisse zu spiegeln. Dadurch wurde für die LINKE jede Bewegung der Gesellschaft zurück in Richtung echte Gemeinschaft, WIR, zu einer RECHTEN umdefiniert. Die entgegengesetzte Richtung ihrer neuen gespiegelten Welt komplettierten sie durch eine Pseudo-Welt-Gemeinschaft, welche in dieser Form aber genauso wenig existiert wie etwa eine Interplanetare Gemeinschaft.

Das tragische an dieser verwirrten Neuausrichtung der westlichen LINKEN ist das sie mit der Akzeptanz der Position der Gesellschaft am äußeren Rand des ICH-Quadranten genau diese Zukunftsvision einer zusammengewachsenen integrierten  Weltgemeinschaft aus souveränen nationalen Gemeinschaften schlichtweg verhindern.  Statt darauf hinzuarbeiten die Gesellschaft wieder in eine starke Position der echten Gemeinschaft zu bewegen begann sie die neoliberalen  Kräfte noch zu unterstützen in dem sie den Menschen Teilhabeverzicht zur Aufrechterhaltung einer irrwitzigen Welt- Wettbewerbsfähigkeit zu predigen. Die durch das westliche Imperium angezettelten Kriege wurden nicht mit höchster Priorität bekämpft und abgestellt sondern in ihrer Wichtigkeit einer Führsorge und Aufnahmelogik für Menschen welchen vor selbigen fliehen untergeordnet. Das Beenden der Kriege wurde Zweitrangig. Das weitere Ausbeuten der Ressourcen fremder Gemeinschaften durch die eigenen Konzerne quasi legitimiert. Statt die eigene Gemeinschaft zu stärken und sie damit wieder zu befähigen anderen Gemeinschaften helfend bei Seite zu stehen wurde ein Kurs eigeschlagen welcher sie weiter erodiert. Millionen Menschen wurden durch unhaltbare Heilsversprechungen ihren eigenen Gemeinschaften entzogen um ihre Leben zukünftig  in einem westlichen perspektivlosen Ersatz-Arbeits-Heer zu fristen. Dies ist nicht nur ein Raub an Mitgliedern dieser fremden Gemeinschaften, sondern führt durch Vergrößerung der nicht integrierten Teilgemeinschaften in unserer  Gesellschaft über kurz oder lang zu Problemen weiterhin eine reale Mehrheitsgemeinschaft bilden zu können. Die gesellschaftliche Position im ICH-Quadranten würde damit zementiert, ein Zurück zu mehr WIR unmöglich gemacht.

   

Letztlich bleibt damit eine Erkenntnis. Wenn die LINKE sich ernsthaft wieder an der Genesung der westlichen Gesellschaften beteiligen will muss sie erkennen, das die aktuellen nationalen Tendenzen in der Bevölkerung die Bestrebungen nach einem Ausgleich des Gemeinschaftsverlustes in der aktuellen Situation sind.

Der Weg zur Normalisierung  führt dabei für die LINKE ein großes Stück weit in die gleiche Richtung wie der der AFD und anderer nationaler  Vereinigungen und dann darüber hinaus. Nur so lässt sich wieder ein WIR schaffen welches mit anderen in der Lage ist die Welt zu einem besseren Ort zu machen. Ein Ort von Freiheit, Gleichheit und Brüderlichkeit. 



 


 


 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 


 



   

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 



     

Letzte Änderung:

26.03.2017

 

 

 

 

  

 

Alternative Medien:

 


 

 

 

Russische Seiten auf deutsch:


 


 

Iranische Seite auf deutsch:

 

 

 

 

 

 

 Besucher seit 06.11.2014

 

349895